Haubentaucher

Der Haubentaucher, Podiceps cristatus

Ein Haubentaucherpaar bei der Balz

Haubentaucher – Paar Foto: Pixabay-markus53

In der Region der Oberen Saale war der Haubentaucher nie häufig, weder als Brutvogel noch als Durchzügler. Die Bleilochtalsperre an der sogenannten Saalekaskade ist die größte Talsperre Deutschlands und liegt im Saale-Orla-Kreis.
Diese Talsperre ist seit 1967 ein Zählgebiet für Wasservögel im Rahmen eines internationalen Zählprogrammes. Auf der Seite des Dachverbandes Deutscher Avifaunisten (DDA) finden Sie mehr Informationen zum Programm
Nach nunmehr fast 50 Jahren Monitoring auf der Bleilochtalsperre ist auffällig, dass die Rastbestände des Haubentauchers seit mehreren Jahren drastisch zurückgehen. Die Ursachen sind nicht bekannt. Waren in den 1990er Jahren im Mittwinter noch über 100 Individuen auf dem Gewässer sind es jetzt kaum noch 20 Vögel.
Brutvogel war der Haubentaucher bis jetzt auf der Talsperre noch nicht.

Im aktuellen Jahresbericht des AKOOS für das Beobachtungsjahr 2014 ist die Situation für die Obere Saale zusammengefasst. Im Dezember wurden ausnahmsweise 53 Individuen festgestellt, die offensichtlich kurzfristig auf dem Durchzug waren.
Diese regionalen Daten decken sich weitgehend mit dem nationalen Trend (siehe Abbildungen).
In den Grafiken ist jeweils der Trend im Januar und zur Brutzeit für Deutschland dargestellt. Außerdem ist auf einer Karte die „Verbreitung innerhalb der Wasservogelzählgebiete“ aufgezeigt.

Haubentaucher im Januar Verbreitung im Januar 2000-2007.
Dargestellt ist der Mittelwert der im genannten Zeitraum im Rahmen der Wasservogelzählungen erfassten Gebiete.

Grafik Brutzeittrend Haubentaucher

         Trend zur Brutzeit für Deutschland

Bestandsentwicklung Haubentaucher

    Trend der Mittwinterbestände im Januar

Quelle für die 3 Abbildungen: Dachverband Deutscher Avifaunisten (2011): Bestandsentwicklung, Verbreitung und jahreszeitliches Auftreten von Brut- und Rastvögeln in Deutschland. Dachverband Deutscher Avifaunisten, www.dda-web.de/vid, aufgerufen am 08.02.2016.

Weitere Angaben zur Brutbiologie, Lebensweise etc. des Haubentauchers finden sich hier:  Wikipedia/Haubentaucher